Home » Claudia Major Wikipedia Deutsch

Claudia Major Wikipedia Deutsch

Verbreite die Liebe zum Teilen
Claudia Major Wikipedia Deutsch
Claudia Major Wikipedia Deutsch

Claudia Major Wikipedia Deutsch – Die Forschungssektion der Stiftung Wissenschaft und Politik wird von Dr. Claudia Major geleitet. Im vergangenen Jahr ist sie seit 2010 im Beirat des Arbeitsvorhabens Öffentliche Kommunikation und zivile Krisenprävention als Mitglied tätig.

Dr. Claudia Major ist in ihrer Tätigkeit als Wissenschaftlerin und Beraterin auf europäische Sicherheits- und Militärpolitik (NATO/transatl. Beziehungen, EU, Deutschland, Frankreich, Großbritannien) spezialisiert. Aktuell erscheinen Artikel zur NATO, zur deutschen Verteidigungsstrategie, zur strategischen Autonomie und Souveränität Europas sowie zur deutsch-französischen Zusammenarbeit.

Während ihrer Zeit an der ETH Zürich hatte sie Positionen beim EU Institute of Security (Paris) und beim Auswärtigen Amt inne. Promotion an der University of Birmingham nach Abschluss ihres Studiums an der Sciences Po Paris und der Freien Universität in Berlin (UK).

Am 11. November fand im Berliner Stadtteil Brandenburger Tor ein NATO-Gipfel statt, um Möglichkeiten zur Stärkung des transatlantischen Bündnisses zu erörtern.

Nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron die Nato als „hirntot“ bezeichnet hatte, hoffte Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, mit ihrer Grundsatzrede an der UniBw München ein neues sicherheitspolitisches Gespräch in Deutschland anzustoßen. Es war ein interessanter Moment.

Wolfgang Ischinger, der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, weigerte sich, Macrons „Diagnose“ zu akzeptieren und warnte davor, sie wörtlich zu nehmen. Die Nato sei mehr als nur Tweets und Bemerkungen, so Ischinger, der die Kritik teilte, dass sich die Verbündeten nicht ausreichend koordiniert hätten. Wie Ischinger betonte, haben sowohl die NATO-Mitglieder als auch die Vereinigten Staaten ihre Militärausgaben und ihre Präsenz in Europa erhöht.

Anne-Marie Descôtes, Botschafterin Frankreichs in Deutschland, versuchte ebenfalls, die Dinge ins rechte Licht zu rücken und die Worte in einen Kontext zu stellen. Weil er eine robuste NATO will, wollte Präsident Macron das System stören.

Aus diesem Grund wollte Macron fragen, ob die Türkei alleine in Syrien einmarschieren könne und welche Folgen dies für die Welt hätte. Descôtes drängte Europa, über seine Prioritäten nachzudenken. Ja, Europa ist von den Vereinigten Staaten abhängig, aber das heißt nicht, dass es nicht auf eigenen Beinen stehen kann. drückte ihre Bewunderung für die Grundsatzrede von Kramp-Karrenbauer aus.

Claudia Major von der Science and Politics Foundation war eine entnervende Spezialistin. Europas Verteidigungsfähigkeit in den nächsten 10 oder 20 Jahren ist die wichtigste Frage. Wenn die Vereinigten Staaten nur einen kleinen Beitrag leisten, welche konventionellen und nuklearen Fähigkeiten benötigt Europa dann? Sie wunderte sich. Was den Kramp-Plan Karrenbauers für einen Nationalen Sicherheitsrat betrifft, war sie ebenfalls misstrauisch.

Laut Major erzeugt allein die Gründung neuer Institutionen keine neue strategische Kultur oder definiert die Interessen der Organisation. Ihr Standpunkt wurde durch die Beweise reichlich gestützt. Es wurde auch zur Sprache gebracht, dass der Bundessicherheitsrat geändert werden sollte.

Majors Szenarien für eine eingehende Diskussion wurden nie verwirklicht. Sollten die Vereinigten Staaten die NATO verlassen oder das Bündnis aufgeben, wäre die Zukunft Europas fraglich.

Auf die Rede des Ministers hatten sich die Deutsche Atlantische Gesellschaft und die Bundesakademie für Sicherheitspolitik gefreut. Kramp-Karrenbauer hat noch einen langen Weg vor sich, um die Zustimmung des deutschen Volkes für die beabsichtigte strategische Militärposition des Landes zu gewinnen.

Die Bevölkerung werde sich darüber laut CDU-Vorsitzende Andrea Nahles keine Sorgen machen. Bei solchen Anfragen müsse “eine gewisse Entwöhnung” rückgängig gemacht werden, sagt sie. Sicherheitspolitische Gespräche sind hierzulande unbeliebt, das ist Ihnen bewusst.

Die deutsche Verteidigungsministerin skizzierte kürzlich in einer Rede eine neue Sicherheitsstrategie, die Deutschland dazu auffordert, seine eigenen strategischen Interessen besser zu schützen und gleichzeitig mehr militärische Einsätze in Krisengebieten zu übernehmen. Die Verteidigungsausgaben sollten schrittweise erhöht werden, sagte Kramp-Karrenbauer.

Gefordert wäre ein Anteil von 1,5 % am deutschen BIP im Jahr 2024 und ein Anteil von 2 % am deutschen BIP im Jahr 2031.

Die 2 Prozent seien zwar wichtig, bemerkte Kramp-Karrenbauer, aber nicht alles. Viel entscheidender ist meines Erachtens, dass wir als Deutsche uns bereit erklärt haben, 10 % aller Nato-Fähigkeiten zu tragen.

Dies ist frühestens im Jahr 2031 machbar. Es ist unmöglich, wesentlich mehr Ausrüstung und Verbrauchsmaterialien schneller zu erwerben und zu verwenden. Kramp-Karrenbauer beteuerte, dass „10 Prozent der Fähigkeiten zusammen mit 90 Prozent der Beiträge der anderen zu 100 Prozent Sicherheit für Deutschland führen“.

Zuvor befassten sich mehrere Panels mit der Zukunft Europas und der transatlantischen Partnerschaft. Muriel Domenach, Frankreichs ständige Botschafterin bei der NATO, sagte, obwohl die Vereinigten Staaten Europas wichtigster Partner seien, müsse der Kontinent mehr tun, um seine eigene Sicherheit zu gewährleisten.

Das strategische Denken der Europäer wurde „ausgelagert“.

Claudia Major Wikipedia Deutsch
Claudia Major Wikipedia Deutsch

Zusammenhängende Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.

error: Inhalt ist geschützt !!
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker Erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen zum Blockieren von Anzeigen verwenden. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diesen Werbeblocker deaktivieren.

Powered By
CHP Adblock Detector Plugin | Codehelppro