Home » Reeperbahn Privat Jörg
Verbreite die Liebe zum Teilen
Reeperbahn Privat Jörg
Reeperbahn Privat Jörg

Reeperbahn Privat Jörg – Nachdem Sie Jörg Petersen kennengelernt haben, werden Sie seine strahlend blauen Augen und sein schelmisches Grinsen bemerken, das nur verschwindet, wenn er über die Vergangenheit spricht.

Das Leben war nicht einfach für Petersen, 49, der seit Jahren auf der Straße lebt. Trotz der Schwierigkeiten in seinem Leben blickt er positiv in die Zukunft und hat ein Buch darüber geschrieben, wie er sie überwunden hat.

Wenn Petersen an seine Jugend zurückdenkt, sieht er genau, wie er überhaupt in Schwierigkeiten geraten ist. Als ältestes von drei Kindern wuchs er in einer kleinen Stadt in Ostfriesland auf. „Er hat jedes bisschen anders reagiert, als ein gewöhnlicher Vater reagieren sollte“, schreibt Petersen in seinen Memoiren. Infolgedessen war seine Vater-Sohn-Beziehung angespannt.

Während er von seinem Vater spricht, verliert er das breite Grinsen, das er auf seinem Gesicht hatte. Schlechte Schulnoten machten die Situation für ihn noch viel prekärer, zusätzlich zum Druck seiner Eltern. Der 49-Jährige weiß, dass er nie gelernt hat, sich selbst zu akzeptieren, da er immer Angst vor dem Scheitern hatte.

„Als Teenager habe ich mich nach der Freiheit gesehnt, wegzugehen. Ich war nicht in der Lage, das größere Bild meiner eigenen misslichen Lage zu sehen. Alles, was ich getan habe, war falsch, deshalb wusste ich auch nicht, was ich wollte.“ Zum ersten Mal fand er sich im Freien wieder.

Mit 18 Jahren reiste er mit seiner Familie quer durch Deutschland, arbeitete als Tellerwäscher auf Sylt, bevor er sich einer Gruppe arbeitsscheuer Teenager anschloss. Da er kein eigenes Haus hatte, musste er mit anderen teilen.

Schließlich entschied sich Petersen nach einigen Jahren schwankender Beschäftigungs- und Wohnungsverhältnisse in Berlin für den Umzug von Berlin nach Hamburg. Er kehrte auf die Straßen der Hansestadt zurück, wo er ohne Perspektive aufnahm.

Auf der Straße sprach ihn ein Fremder an und bot ihm eine Bleibe an. Wie es das Schicksal wollte. Auf meine Ankunft in der Stadt folgte bald ein Job als Postbote, und es schien, als würde alles nach meinen Wünschen laufen. Ein eigener Wohnsitz ist für den 49-Jährigen ein zusätzliches Plus.

Sein Selbstwertgefühl und sein Mangel an Unterstützung holten Petersen Jahre später schließlich ein, und der Spieler verlor alles, was sein Lebenswerk gewesen war. Mit 37 Jahren lebte er wieder auf der Straße.

“Hinz und Kunzt”: “Hittfeld war alles gut”

Als Petersen mit dem Vertrieb des Hamburger Straßenmagazins Hinz und Kunzt begann, kam es zu einer Zäsur. In Hittfeld eröffnete er ein Geschäft. Er sagt: “Von Hittfeld aus lief alles bestens.” – der 49-Jährige

Die “Hinz-und-Kunzt-Familie” des Zeitschriftenverkäufers waren die Stammkunden, die ihn in ihren Häusern willkommen hießen und ihn mit heißem Kaffee, Kleidung und Gesprächen versorgten. Als sich eine weitere Gelegenheit bot, einer alten Frau zu helfen, ergriff er sie und zog ein.

Petersen hatte das Gefühl, endlich gebraucht zu werden und etwas bewegen zu können. Aufgrund seiner engen Verbindungen zu Hinz und Kunzts Stammkundschaft und Mitarbeitern wusste er, dass er nicht der Einzige war.

“Die beste Hilfe ist zu wissen, dass jemand da ist.” Zu seiner Mutter und einem seiner anderen Brüder konnte er jedoch weiterhin Kontakt halten.

Durch Petersens Geschichte wird klar, warum die Abwärtsspirale, die ihn so lange umschlungen hatte, letztendlich gebrochen wurde. Niemals ist er während dieser langen Zeit der Versuchung erlegen, zu trinken oder Drogen zu nehmen.

Seiner Entschlossenheit sei man sich seiner Aussage auch bewusst gewesen. Sie verstanden also: “Er will es, er will weg.” Sie griffen als letztes Mittel ein und halfen, wo immer sie konnten.

Jörg Petersen behauptet, dass kein Tag vergeht, an dem nicht seine Stammkundschaft nach ihm fragt und hofft, dass er in Sicherheit ist und nicht wieder auf der Straße landet. „Mir wurde geholfen, wohin ich auch ging. In keiner Weise, weder Form noch Form wegen meiner Bitten. Als sie fragten, ob sie mir Kaffee kaufen könnten oder ob ich für den Anlass gekleidet sei: „Fremde kamen die ganze Zeit auf mich zu.

ruft ein Schüler freudestrahlend aus: „Das wird jetzt mein Jahr, Petersen. Karin Brose, eine von Petersens Kunden, arbeitete mit ihm an einem Buch, nachdem sie acht Jahre lang Hinz und Kunzt verkauft hatte.

Es ist das erste Mal, dass Petersen Bilanz über sein eigenes Leben, seine Reisezeit und seine Ziele für die Zukunft zieht. Jörg rechnet frühestens im Mai oder November dieses Jahres mit der Arbeit als Alltagsbegleiter für Senioren. Das wird meiner Meinung nach am Ende funktionieren.

Als Fürsprecher für ältere Menschen ist Petersen auch als Altenpfleger tätig. Sein Ziel ist es, dass mehr Obdachlose dank seiner Bemühungen die Straße verlassen und einen Neuanfang in ihrem Leben bekommen können.

Das Winternotprogramm wird Berichten zufolge sieben Tage die Woche rund um die Uhr geöffnet sein.

Reeperbahn Privat Jörg
Reeperbahn Privat Jörg

Zusammenhängende Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.

error: Inhalt ist geschützt !!
Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Werbeblocker Erkannt!!!

Wir haben festgestellt, dass Sie Erweiterungen zum Blockieren von Anzeigen verwenden. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie diesen Werbeblocker deaktivieren.

Powered By
CHP Adblock Detector Plugin | Codehelppro